revue Eurostudia-Le Centre canadien d'�tudes allemandes et europ�ennes
START Vorangehende Nummern Ausgewählte Themen Kontakt

Nationalistisches Intermezzo und Renaissance des Europäischen - die Identität Europas in fünf Identifikationen

Jg. 1, Nr. 2, Dezember 2005
English | français

Pim den BOER (Universität Amsterdam)

Nach dem langen nationalistischen Zwischenspiel (1815-1945) wohnen wir einer Renaissance des Europäischen und der Herausildung einer großen Bewegung zur Teilung der Souveränität bei. Für einen Historiker stellt der Begriff der europäischen Identität ein a-historisches Konzept dar, das aus dem Bereich der Metaphysik oder der Psychologie stammt. Im vorliegenden Beitrag wird demgegenüber gezeigt, wie die mit in Europa in Verbindung gebrachten Ideen sich über die Jahrhunderte hinweg geändert haben. Die Europäerinnen und Europäer haben sich mit verschiedenen Ideen von Europa identifiziert: Europa-Freiheit, Europa-Christentum, Europa-Zivilisation, Europa-Vielfalt und Europa-Demokratie. Die neue Idee von Europa als Supermacht wird lediglich von einer Minderheit europäischer Bürgerinnen und Bürger geteilt.